Rudolf Steiner:
Die Philosophie der Freiheit. Grundzüge einer modernen Weltanschauung.

Die Schrift ist bisher fast ausschließlich aus anthroposophischer Sicht interpretiert worden. Im Gespräch der Philosophien des 20. Jh.s hat sie noch keinen Platz gefunden. Außer auf der unprätentiösen, nahezu alltagssprachlichen Form der Schrift (in der sich eine Gewichtsverlagerung vom begrifflichen Inhalt auf den Gedannkengang als solchen und das künstlerische Kompositionsprinzip verbirgt) mag dies auf der Tatsache beruhen, daß S.s genuin philosophische Tätigkeit seit Beginn des 20. Jh.s seinem anthroposophischen unf kulturschöpferischen Wirken gegenüber mehr und mehr in den Hintergrund getreten ist. S. wies jedoch selbst immer wieder auf die Grundlagenfunktion der Schrift bezüglich der von ihm entwickelten Anthroposophie hin.

aus: Franco Volpi: Großes Werklexikon der der Philosophie
Beitrag von M. Kirn

http://www.anthroposophie-de.com/aag/umgestalt.html  (Text des Buches)